Symptome des Normaldruckhydrocephalus (NPH): Demenz

Demenz beim NPH
Die Demenz beim NPH zeigt sich oft durch eine Denkverlangsamung

Die Demenz fällt häufig nicht den Betroffenen selbst auf, sondern den Angehörigen. Mögliche Zeichen für eine Demenz sind:

  • Änderung des äußeren Erscheinungsbildes – die Patienten werden z. B. nachlässiger beim Ankleiden
  • Wortfindungsstörungen
  • Allgemeine Verlangsamung
  • Stimmungsschwankungen
  • Konzentrationsstörungen

Typisch beim Normaldruckhydrocephalus ist eine Denkverlangsamung, d. h. die Betroffenen brauchen länger für ihre Alltagsbewältigung. Erste Hinweise können offene Türen, Verwahrlosung und das Verlaufen auf bekannten Strecken sein. Bei nahezu allen Patienten mit Altershirndruck können Ärzte eine (zumindest leichte) Demenz feststellen.

Unter den Demenzursachen ist der Hydrocephalus insgesamt viel seltener als die Alzheimererkrankung und die Demenz bei chronischen Hirndurchblutungsstörungen. Es ist sehr wichtig, dass ein Normaldruckhydrocephalus früh erkannt und behandelt wird, bevor die Demenz stark ausgeprägt ist. Die Einbußen der geistigen Leistungsfähigkeit können nämlich durch die Behandlung nur selten gebessert werden.

Quellen
[1] Krauss JK, von Stuckrad-Barre SF: Clinical aspects and biology of normal pressure hydrocephalus. Handb Clin Neurol 2008; 89: 887–902.
[2] WH Paulus et al.: Normaldruckhydrocephalus. Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, 4., überarbeitete Auflage, Thieme Verlag 2008.